Mit Luther-Worten auf Lahn-Camino zum Kloster Arnstein gepilgert Drucken E-Mail

thumb_1a-gs150717blickkloster_davidmm-RHEIN-LAHN. (4. August 2017) Mehr als 30 Personen aus dem Rhein-Lahn-Kreis waren zur evangelischen Martinskirche in Bad Ems gekommen, um gemeinsam zu wandern und die zweite Etappe der Reihe „Mit Luther gegen den Strom pilgern“ zu meistern. Die verlief unter Leitung von Pfarrer Matthias Metzmacher entlang des Lahn-Caminos von Bad Ems nach Obernhof.

thumb_1a-gs150717dausenau_davidmm-Bevor es losging, wurde die Gruppe von Dekanin und Mitpilgerin Renate Weigel für die gemeinsame Etappe gesegnet. Rund 20 Kilometer legte die Pilgergemeinschaft um Matthias Metzmacher, thumb_1a-gs150717dausenauoben_davidmm-Pfarrer für gesellschaftliche Verantwortung im Dekanat Nassauer Land, auf ihrem Weg zurück. Dieser führte über den Concordia Turm oberhalb von Bad Ems, die Sankt Kastor Kirche in Dausenau, die Stiftung Scheuern in Nassau und schließlich zum Etappenziel: Obernhof mit dem Kloster Arnstein darüber. Bereits im Mai startete die Veranstaltungsreihe mit der ersten Wanderung von Lahnstein nach Bad Ems.

Ein ganz besonderer Zwischenstopp der Strecke, die die Gruppe entgegen der Fließrichtung der Lahn – gegen den Strom – führte, war die Einweihung der Pilgerstempelstelle der Stiftung Scheuern. Die Wanderer der Veranstaltungsreihe waren somit die Ersten, die auf diese Weise ihren Pilgerweg dokumentierten. Die Bewohner und Mitarbeiter der Stiftung Scheuern sowie Mitglieder der St. Jakobus-Gesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland empfingen die Reformationsgruppe herzlich. Neben einem Willkommenslied und der stimmungsvollen Einweihung der Stempelstelle wurden die Pilger mit heißer Suppe, Obst und kühlen Getränken versorgt und konnten sich so für den nächsten Streckenabschnitt wappnen. Einen ausführlichen Bericht über die Einweihung der Stempestelle finden Sie hier .thumb_1a-gs150717kloster_davidmm-

Besinnlich ging es an diesem warmen Sonntag zu: Wandern in Stille, gemeinsam singen und Worte von Martin Luther, die Matthias Metzmacher den Pilgern mit auf den Weg gab. „Es ist Gottes Natur, dass er aus nichts etwas macht.“ oder „Der Himmel ist uns umsonst gegeben und geschenkt.“ stand auf bunten Postkarten – diese sorgten für so manches Lächeln und für anregende Denkanstöße beim Gehen. Für Tanja Drue aus Singhofen war die Wanderung ihr erstes Pilgererlebnis. „Der Unterschied zum Wandern ist, dass wir nicht einfach von A nach B laufen. Es ist bewusster, spiritueller und mir gefallen die Phasen der Stille.“ Auch bei der nächsten Etappe möchte sie wieder dabei sein.

thumb_1a-gs150717besynagoge_davidmm-thumb_1a-gs150717besynaschild_davidmm-Betroffen machte eine Station am Anfang des Weges in der Römerstraße 65 in Bad Ems. Heute nur noch zu erkennen durch einen im Boden eingelassenen Stolperstein ist, dass dies der Standort einer Synagoge war. Im selben Haus lebten neun jüdische Familien – bis zur Reichspogromnacht 1938. Auch diese Seite gehöre zu einem vollständigen Bild Martin Luthers: seine judenfeindliche Haltung, machten Dekanin Weigel und Matthias Metzmacher aufmerksam.

Der mit 16 Jahren jüngste Teilnehmer der Pilgergemeinschaft war Max Fischer aus Ergeshausen. Max ist erst vor wenigen Wochen den Jakobsweg nach Santiago de Compostela gewandert. Dort, wie auch auf dem Lahn-Camino, schätzt er das Pilgern in der Gruppe. „Es gibt Orte, an denen ist man Gott näher. Beim Pilgern ist das zum Beispiel so; man kann seinen Alltag ablegen, läuft los und hat ein Ziel – die Gruppe fördert den Austausch und gibt neue Impulse.“ Matthias Metzmacher zeigte sich sehr zufrieden mit dem zweiten Abschnitt der Veranstaltungsreihe und betonte: „Es ist uns gelungen, spirituelle Momente in Natur und Kirchen gemeinsam zu erleben. Es wurde deutlich, dass Luthers Worte heute noch immer persönlich und gesellschaftlich aktuell sind.“

Am 7. Oktober bekommt jeder Interessierte erneut die Chance, in anregender Gemeinschaft auf dem Lahn-Camino zu pilgern und dabei spannende Anstöße und Begegnungen für seinen (Lebens-)Weg zu bekommen. Über 26 Kilometer führt die dritte und letzte Etappe von Obernhof nach Diez. Willkommen sind auch Wanderer, die nur diese Teilstrecke mitwandern möchten. David Metzmacher

Anmeldungen und mehr Informationen bei Matthias Metzmacher unter Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können oder unter 02603-5099244.

Zu den Fotos:
Eine außergewöhnliche Pilgertour von Bad Ems nach Obernhof erlebten Teilnehmende der Reihe „Mit Luther gegen den Strom pilgern“, zu der das evangelische Dekanat Nassauer Land im Reformationsjahr einlädt. Fotos: David Metzmacher