Mit Luther von Bad Ems nach Obernhof gegen den Strom pilgern Drucken E-Mail

thumb_1a-obernhofkloster0617_co-becrima-thumb_1jakobsmuschel_co-becrima-RHEIN-LAHN. (12. Juli 2017) „Hier gehe ich und kann nicht anders“ hat Matthias Metzmacher, Pfarrer für gesellschaftliche Verantwortung im Dekanat Nassauer Land, eine Pilgertour in drei Etappen auf dem Lahn-Camino überschrieben. Am Samstag, 15. Juli steht die zweite Etappe von Bad Ems nach Oberhof bevor. „Wir wollen mit Luther gegen den Strom durch unser neues Dekanat Nassauer Land pilgern“, beschreibt der Theologe und Diplom-Psychologe einen Aspekt der Tour. Dabei wird auch eine neue Pilgerstempel-Stelle eingeweiht für Menschen, die auf dem Jakobsweg Richtung Santiago de Compostela unterwegs sind und durch Nassau kommen.

Dass es bei Metzmachers Tour nicht mit der Fließrichtung des Flusses geht, hat durchaus inhaltliche Bedeutung im Reformationsjahr 2017. Bis Oktober geht es in drei Tagesetappen von Lahnstein bis nach Diez meist am „Lahncamino“ entlang. „Im Reformationsjahr können wir so Spuren und Inspirationen von Luther auf dem Weg entdecken, gesellschaftlich relevante Themen aufgreifen und für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung auch gegen den Zeitstrom mit Gottes Hilfe unterwegs sein.“

Kirchen auf dem Weg, kleine geistliche Übungen, Phasen der Stille, das Beten mit den Füßen, Lutherweisheiten an den Etappen-Zielen und eine heitere singende Weggemeinschaft sollen diese Tage zu einem besonderen Erlebnis machen. Die Pilgertage dauern jeweils von 9.30 bis etwa 18 Uhr.

Nächste Streckenabschnitte: Samstag, 15. Juli von Bad Ems nach Obernhof (zirka 18 Kilometer) und Samstag, 7. Oktober von Obernhof nach Diez (zirka 26 Kilometer).

Mehr Informationen und Anmeldungen bei Pfarrer Matthias Metzmacher unter Telefon 02603-5099244 oder E-Mail Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Neue Pilgerstempel-Stelle einweihen 

Wer am Samstag dabei ist, kann gleichzeitig die Einweihung einer neuen Pilgerstempel-Stelle miterleben, wenn die Gruppe gegen 13.30 Uhr in der Stiftung Scheuern in Nassau eintrifft.  Jetzt besteht dort also erstmals die Möglichkeit, sich seine Pilgertour dokumentieren zu lassen.

Die Stempelstelle, bei deren Einrichtung die Jakobusgesellschaft der Stiftung Scheuern hilfreich zur Seite stand, ist montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr in der Tagesförderstätte im Haus Bodelschwingh direkt am Eingang zum Gelände der Stiftung in Betrieb. Am Wochenende kann man sich im Bistro Orgelpfeife sein Pilgerheft abstempeln lassen, und wer außerhalb der Öffnungszeiten kommt, hat dazu am Stempelkasten im Eingangsbereich der Stiftung im Do-it-yourself-Verfahren Gelegenheit.

Neben den Pilgern profitieren auch die von der Stiftung Scheuern betreuten Menschen von der Stempelstelle, denn für die Besucher der Tagesförderstätte ist sie ein niedrigschwelliges Angebot, in die Arbeitswelt hineinzuschnuppern. Die Tafö-Besucher betreuen außerdem ein Umweltschutzprojekt, das mit Unterstützung des Naturschutzbundes Deutschland zeitgleich mit der Stempelstelle an den Start geht: Entlang des Jakobswegs auf dem Gelände der Stiftung Scheuern und daran angrenzend wird es künftig mehrere Nistkästen und Insektenhotels geben.

Die feierliche Eröffnung am Samstag, zu der alle interessierten Bürger herzlich eingeladen sind, beginnt um 13 Uhr an Haus Bodelschwingh.

Zum Foto:
Der schöne Weinort Obernhof ist bei der zweiten Etappe „Mit Luther gegen den Strom pilgern“ das Ziel der Wanderer. Foto: Bernd-Christoph Matern